Betriebliche Organisation

Ausfallzeiten und Rüstzeiten der Anlagen reduzieren: Produktivität steigern

Operatives Problem

Im Hinblick auf die Verbesserung der Stückzahlenausbringung wurde in neue Anlagen investiert. Hintergrund kann auch das Beherrschen neuer innovativer Produktionstechnologien sein. In diesem Umfeld werden teilweise Investitionen in Maschinen getätigt, die die Millionengrenze häufig überschreiten. Um die kapitalintensive Investition möglichst wirtschaftlich zu betreiben sind wichtige organisatorische Aufgaben zu erfüllen.

In diesen Szenarien können wir Sie unterstützen:

  1. Sie planen eine Investition in Maschinen und Anlagen und möchten sicherstellen, dass die Maschinen und Anlagen mit Nennkapazität produzieren
  2. Die getätigte Investition wird nicht mit dem Soll-Nutzungsgrad betrieben oder erreicht nicht die Nennkapazität
  3. Die Umstellungszeiten (Rüstzeiten) sind deutlich höher als geplant; daher müssen diese Verlustzeiten reduziert werden.
  4. Die Maschine zeigt ein deutlich erhöhtes Ausfallverhalten und die Anlagenverfügbarkeit erreicht nicht die typischen 98%-Zielvorgabe.
Dienstleistung Ausfallzeiten und Rüstzeiten der Anlagen reduzieren: Produktivität steigern
Ziele

Welche Ziele werden mit diesem Werkzeug erreicht?

  1. Steigerung der Ausbringungsmenge durch Reduzierung der Ausfallzeiten
  2. Dauerhafte Reduzierung der Rüstzeiten, Umstellzeiten, Auftragswechselzeiten
  3. Steigerung der technischen Anlagenverfügbarkeit
  4. Steigerung der Kapazität auf die Soll-Kapazität
Vorgehensweise

Mit folgendem Vorgehen werden die Ausfallzeiten systematisch reduziert:

  1. Entwicklung eines Plans für fokussierte Verbesserung
  2. Auswahl der Anlage / des Prozesses
  3. Organisation des Projekt-Teams
  4. Quantifizierung der Verluste
  5. Definition der Projektziele und der Projekte
  6. Vorbereitung des Verbesserungsplans
  7. Analyse und Bewertung
  8. Implementierung der Verbesserung
  9. Bestätigung der Wirkungen
  10. Maßnahmen zur Verhinderung des Wiederauftretens
  11. Horizontale Wiederverwendung an anderen Anlagen
Schema
Systematische Verbesserung der Anlagenproduktivität auf Nenn-Kapazität
Tabelle
Beispiele der möglichen Verbesserung:
Was Von Auf
Rüstzeiten 4 Stunden 30 Minuten
Anlagennutzung 60% 85%
Verfügbarkeit 92% 98%
Bestände 800.000 € 650.000 €
Durchlaufzeiten 3 Wochen 8 Tage
Produktivität 150Teile/Mannstunde 230Teile/Mannstunde
Berechnungen
Erfahrungswerte

Bei der Optimierung der Anlagen soll berücksichtigt werden, dass die verbesserte Ausbringungsleistung nicht in den nächsten Fertigungsstufen verpufft. Insbesondere bei werkstattorientierter Fabrikstruktur sind die Kennzahlendefinitionen (Nennleistung) pragmatisch und einfach umzusetzen (s. OEE  für werkstattorientierte Fertigungsstruktur)

Nutzen / Ausblick
  • Wirtschaftliches Betreiben kapitalintensiver Anlagen
  • Steigerung der Ausbringungsmenge
  • Reduzierung unproduktiver Ausfallzeiten
  • Positiven Deckungsbeitrag erzielen
  • Maschinenstundensatz wirtschaftlich übertreffen
Drucken
Tel.: +49 (0)40 6360 86 50
Fax: +49 (0)40 6360 86 55