Arbeitsplatzgestaltung

Problem / Potenzial Mögliche Dienstleistung Nutzen
Mitarbeiter warten während dem Maschinenzyklus auf die Fertigstellung des Teils. Mehr-Maschinen-Bedienung Mehr Ausbringung bei gleicher Mitarbeiteranzahl.
Mitarbeiter laufen lange Wege, um sich Material zu holen. Lagerung von Materialien und Werkzeugen Mitarbeiter hat mehr Zeit für wertschöpfende Tätigkeiten.
Die Schichtleistung ist je Schicht deutlich unterschiedlich; die Mitarbeiter rufen nach mehr Personal. Arbeitsstandards Nutzung der besten Verfahren von allen Mitarbeitern.
Mitarbeiter beschweren sich über zu viel Arbeit. Zeitstudien Bestimmung des Arbeitsvolumens zur optimalen Einteilung der Mitarbeiter.
Der Betrieb oder die Abteilung wirkt unordentlich; wenn Kunden kommen muss Aufräumaktion gestartet werden. Ordnung, Sauberkeit und Systematik (5S/5A) Freiwerden von Flächen und Verbesserung der Darstellung des Betriebes.

 

Die Arbeitsplatzgestaltung im Sinne der „schlanken Produktion“, d.h. einer Produktion ohne Verschwendung in allen Abläufen ist ein anspruchsvolles Ziel. Hierbei müssen die Produktionsfaktoren (Ressourcen) Mensch, Maschine, Material, Methode (Standards, Auftragsinformationen, Prozessparameter) optimal ineinander greifen. Wenn die Produktionsfaktoren bereitstehen, kann Wertschöpfung stattfinden. Fehlt eine der Faktoren, steht der Wertschöpfungsprozess oder der Wertschöpfungsprozess wird verlangsamt.Die Arbeitsplatzgestaltung ist das Schaffen von Bedingungen für das Zusammenwirken von Mensch, Technik, Information und Organisation am Arbeitsplatz. Sind die optimalen Arbeitsplatzbedingungen, z.B. über Mehr-Maschinen-Bedienung geschaffen, führt das letztendlich auch zu einer Steigerung der Mitarbeiterproduktivität welche die Leistungsfähigkeit anhand der Ausbringungsmenge und der bezahlten Anwesenheit des Mitarbeiters misst.

Operatives Problem

Häufig beschweren sich einige Mitarbeiter über den stark gewachsenen Arbeitsbedarf. Häufig fehlt es dem Betriebsleiter oder Geschäftsführer an glaubwürdigen Informationen, da sich in der Regel alle Mitarbeiter über „zu viel Arbeit“ beschweren. Allerdings gibt es in solchen Situationen einen „echten“ Engpass, der entschärft werden muss. In diesem Engpass fehlt es häufig an Arbeitsstandards oder einer optimalen Schichtorganisation. Diese Bedingungen sollten durch eine Arbeitsplatzanalyse aufgenommen werden. Die Aufnahme dokumentiert den tatsächlichen Arbeitsaufwand, der in dem Arbeitsbereich vorliegt. Nach der Aufnahme der Arbeitszeiten und der Feststellung der Arbeitszeittreiber ist die Grundlage für die Optimierung gelegt.
Ziel ist die Erfüllung der Arbeitsaufgaben unter Berücksichtigung der menschlichen Eigenschaften (ergonomische Anforderungen) und der Wirtschaftlichkeit. Sie umfasst nicht nur die organisatorische sondern auch die technische Ausgestaltung des Arbeitsplatzes und bildet somit den Oberbegriff für Arbeitsorganisation, Arbeitsstrukturierung und Arbeitsstandards.
Um eine optimale Arbeitsplatzgestaltung zu garantieren sollten auch Zeitstudien oder auch Zeitaufnahmen durchgeführt werden. Dies ist mittels REFA-Methoden das Ermitteln von Soll-Zeiten durch Messen und Auswerten von Ist-Zeiten um außerdem noch angemessene Entlohnungssysteme generieren zu können.
Dies sind beispielsweise Standards, die die wiederkehrenden Abläufe in optimalen Abläufen und Standardzeiten hinterlegen. Wiederkehrende Arbeiten (z.B. das Bereitstellen von Material an der Station; das Reinigen der Werkzeuge nach dem Einsatz; das Vorbereiten der Produktverpackungen) müssen als Arbeitsvolumen von der Schicht berechnet sein, um diese in der Schichtorganisation zu planen.
Mittels der 5S Methode kann ein sauberer, sicherer und aufgeräumter Arbeitsplatz erreicht werden. Die 5 Schritte (5S manchmal auch 5A genannt) sind Sortieren, Systematisieren, Sauberkeit, Standardisieren und Stabilisieren.
Anreize für die Beteiligung des Mitarbeiters hierfür können Ordnung und Sauberkeit als auch Luftqualität und Lichtverhältnisse sein.

Dienstleistung Arbeitsplatzgestaltung
Projektordner
Die Arbeitsplatzgestaltung zur Steigerung der Produktivität Mensch-Maschine
Zeitpunkt DMAIC-Phase

Eine Neuorganisation der Arbeitsplätze steht an, wenn Produktionslinien neu geplant werden oder bei größeren Änderungen im Produktionssystem.

Ziele

Welche Ziele werden mit diesem Werkzeug erreicht?

1.    Produktivitätssteigerung
2.    Ordnung und Sauberkeit einführen
3.    Material und Werkzeug so aufbewahren, dass Wegezeiten minimiert werden
4.    Unfallgefahr senken
5.    Mitarbeitermotivation steigern

Vorgehensweise

Bei der Verbesserung der betrieblichen Prozesse können wir Sie in folgenden Feldern unterstützen:

1.    Mehr-Maschinenbedienung
2.    Materialpräsentation
3.    Werkzeugpräsentation
4.    Arbeiten standardisieren
5.    Zeitstudien (REFA/MTM)
6.    Ordnung und Sauberkeit

Graphische Darstellung
Das Vorhandensein der Produktionsfaktoren ermöglicht optimale Wertschöpfung
Tabellarische Darstellung
Berechnungen und Formeln
Tipps / Erfahrungswerte

In der Praxis wird der Schaffung eines optimalen Arbeitsumfeldes oftmals zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Doch das ist wichtig, wenn das Ziel, einen möglichst verschwendungsfreien Produktionsprozess zu schaffen, erreicht werden soll.
Durch eine Optimierung des Arbeitsumfeldes und der Arbeitsvorgänge können erfahrungsgemäß hohe Kosten eingespart werden

Weitere Bemerkungen
Nutzen / Ausblick

•    Mehr Ausbringung bei gleicher Mitarbeiterzahl oder Einsparung von Mitarbeitern bei gleicher Ausbringung
•    Nutzung der besten Arbeitsweisen und Methoden durch Standardisierung
•    Ermittlung genauer Zeitdaten von Arbeitsvorgängen die für die Produktionsplanung und die Kostenkalkulation gebraucht werden
•    Effizientere Arbeitsweisen
•    Höhere Mitarbeiterproduktivität

Drucken
Tel.: +49 (0)40 6360 86 50
Fax: +49 (0)40 6360 86 55